Produktlokalisierung: Wie Big Tech neue Märkte erschließt

eine digitale Infografik, in der verschiedene globale Zahlungsoptionen und Währungsbezeichnungen vorgestellt werden, die die Zahlungsmodalitäten und die Preisgestaltung anpasst

Entdecken Sie die Produktlokalisierungstaktiken, die Technologiegiganten wie Adobe und Salesforce zu Weltruhm verholfen haben - Strategien, die auch für Start-ups und kleine Unternehmen, die eine globale Reichweite anstreben, erstaunlich einfach umzusetzen sind. Dieser Leitfaden bietet hilfreiche Einblicke und macht das Esoterische für Unternehmen jeder Größe zugänglich.

Die Bedeutung der Anpassung von Produkten an die spezifischen Bedürfnisse verschiedener Märkte kann in heutigen Technologie- und Online-Unternehmen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Praxis der Produktlokalisierung geht über die Übersetzung hinaus und umfasst die Anpassung von Produkten an lokale Kulturen, Vorlieben und gesetzliche Anforderungen.

Kleine Unternehmen und Start-Ups, die ihre Reichweite vergrößern möchten, können von den Tech-Größen lernen, wie sie ihre Produkte lokalisieren und lokalisieren lassen, um effektiv mit einem internationalen Publikum kommunizieren zu können. Dieser Artikel gibt einen Überblick darüber, wie bekannte Technologiegiganten wie Google, Salesforce, Shopify und Adobe an die Internationalisierung herangegangen sind, und liefert konkrete Beispiele für die Produktlokalisierung.

Produktlokalisierung – ist das nicht nur eine schicke Bezeichnung für Übersetzung?

Bei der Produktlokalisierung werden das Design, die Funktionalität und der Inhalt eines Produkts so angepasst, dass es für verschiedene geografische Märkte geeignet ist. Der Prozess kann alles umfassen, von der Übersetzung von Texten über die Änderung visueller Elemente bis hin zur Anpassung technischer Spezifikationen an lokale Standards und Praktiken. Ziel ist es, eine nahtlose und kulturell relevante Benutzererfahrung zu bieten, die von den Benutzern in jedem Zielmarkt geschätzt wird.

Für Technologie- und Online-Unternehmen ist die Produktlokalisierung von entscheidender Bedeutung, um die Reichweite zu erhöhen, die Kundenbindung zu verbessern und eine globale Markenpräsenz aufzubauen. Unabhängig davon, wie groß oder klein Ihr Unternehmen ist, möchten Sie letztlich die Einzigartigkeit jedes Marktes anerkennen und Ihren Nutzern das Gefühl geben, dass sie überall auf der Welt geschätzt und verstanden werden.

Die Vorteile der Produktlokalisierung

Eine effektive Produktlokalisierung bietet Technologieunternehmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, zahlreiche Vorteile, darunter das Erreichen einer breiteren Zielgruppe. Es gibt viele Überschneidungen mit den Vorteilen, die die Lokalisierung für Ihre Geschäftsstrategie haben kann, aber diese vier Hauptvorteile sind besonders erwähnenswert:

  • Verbessertes Benutzererlebnis: Produkte anzubieten, die die Sprache des Nutzers und seine kulturellen Präferenzen berücksichtigen, kann Kundenzufriedenheit und Kundenbindung erheblich verbessern.
  • Markterweiterung: Die Lokalisierung ermöglicht es Ihrem Unternehmen, in neue Märkte einzutreten und dort zu florieren, indem Sie Ihre Produkte für lokale Verbraucher zugänglich und attraktiv machen.
  • Kundenvertrauen: Die Anpassung von Produkten und Dienstleistungen an die lokalen Erwartungen trägt dazu bei, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei neuen Nutzern aufzubauen, was wiederum die Markentreue fördert.
  • Wettbewerbsvorteil: Durch eine wirksame Lokalisierung Ihres Angebots können Sie sich von Mitbewerbern abheben, die ihre Produkte und Dienstleistungen möglicherweise nicht mit derselben Sorgfalt an die jeweiligen Märkte angepasst haben.

Schlüsselbereiche der Produktlokalisierung

drei Personen, die sich in einem Startup-Büro intensiv auf ihre Bildschirme konzentrieren

Um den Umfang der Produktlokalisierung besser zu verstehen, ist es wichtig, die verschiedenen Bereiche zu kennen, in denen Lokalisierungsbemühungen zum Tragen kommen. Es gibt vier Schlüsselbereiche der Produktlokalisierung, die Unternehmen dabei unterstützen, eine umfassende und kulturell relevante Benutzererfahrung zu schaffen:

  1. Die Lokalisierung von Benutzeroberflächen (UI) und Benutzererfahrungen (UX) bezieht sich auf die Anpassung der visuellen Elemente, des Layouts, der Navigation und der Marketingmaterialien eines Produkts, um den kulturellen Normen und Erwartungen der Zielgruppe besser zu entsprechen. Dies beinhaltet in der Regel die Übersetzung von Text, Symbolen und Grafiken, um lokale Sprachen, Idiome und sogar visuelle Vorlieben zu berücksichtigen.
  2. Durch die Übersetzung und Lokalisierung von Produktdokumentation und Hilfe-Center-Inhalten stellt sicher, dass Benutzerhandbücher, Einführungsleitfäden, Tutorials oder Hilfeabschnitte in der jeweiligen Landessprache verfügbar sind und den Benutzern klare Anweisungen und Unterstützung in ihrer Muttersprache bieten.
  3. Die Anpassung von Zahlungsmodalitäten und die Lokalisierung der Preisgestaltung bedeutet, dass die von Ihnen angebotenen Zahlungsoptionen in Ihrem Zielmarkt weit verbreitet und vertrauenswürdig sein müssen. Ihre lokalen Zahlungsgateways, Währungen und Preisstrukturen müssen den regionalen Standards entsprechen.
  4. Die Lokalisierung von Marketing- und Werbematerialien ist ein weiterer Schwerpunkt. Ihre Marketingkampagnen, Anzeigen und Werbeinhalte sollten die kulturellen Wertvorstellungen, Vorlieben und Empfindlichkeiten Ihrer spezifischen Zielmärkte berücksichtigen. Dies kann so einfach sein wie die Übersetzung von Marketingbotschaften und die Verwendung von kulturell angepasstem Bildmaterial. Es kann aber auch ein größerer Aufwand sein, wenn Sie neue Kampagnen oder redaktionelle Inhalte von Grund auf neu erstellen müssen, zum Beispiel wenn Sie regionale Feiertage und lokale Traditionen in Ihre Marketingaktivitäten einbeziehen möchten.

Praktische Beispiele der Produktlokalisierung

Schwarz-Weiß-Illustration einer Weltkugel

Die Lokalisierungsstrategie von Google

Es ist schon eine Weile her, dass ich den Googleplex, das Hauptquartier von Alphabet, besucht habe, aber man kann mit Fug und Recht behaupten, dass das Unternehmen ein Beispiel für die Stärke einer unglaublich robusten Produktlokalisierungsstrategie darstellt, so fragmentiert es intern auch sein mag. Von der Google-Suche und Maps bis hin zu Plattformen wie Android und Diensten wie Gmail, YouTube, Translate, Drive und Gemini AI hat Google seine umfangreiche Produktpalette für buchstäblich Hunderte von Märkten auf der ganzen Welt lokalisiert. Bei meinem Besuch in Mountain View fiel mir auf, dass diese Lokalisierungsbemühungen oft von einer Untergruppe von Spezialisten innerhalb der einzelnen Produktmarketingteams bei Google durchgeführt werden.

Zur Organisationsstruktur der Lokalisierungsabteilung

Es ist erwähnenswert, dass L10n-Teams in Technologieunternehmen sehr unterschiedlich organisiert sind. Einige, wie Google, verteilen ihre Bemühungen auf Produktteams, andere Unternehmen haben eine zentralisierte Lokalisierungsabteilung, ähnlich der, die ich bei Tumblr aufgebaut habe. Diese Abteilung kann aber auch unter dem Dach von Engineering, Product, Marketing oder etwas ganz anderem angesiedelt sein.

Diese Diskrepanz spiegelt die anhaltende Debatte über die optimale Organisationsstruktur für die Lokalisierung wider. Einige plädieren für eine Eingliederung in die Produktabteilung, um ein tiefes Verständnis der Produktnuancen zu gewährleisten. Andere plädieren für eine zentrale Gruppe, um Fachwissen und Ressourcen effizient zu nutzen. Ich sage immer, dass es darauf ankommt, um welches Produkt es sich handelt, wie groß ein Unternehmen ist und mit welchen lokalisierbaren Assets es zu tun hat. Generell plädiere ich für autonome Sprachabteilungen, die in der Lage sind, alle Schnittstellen zu überbrücken. Unabhängig davon, in welcher Abteilung die Lokalisierung angesiedelt ist, unterstreicht Googles Erfolgsgeschichte die Bedeutung einer starken L10n-Strategie.

Das Unternehmen hat nicht nur Inhalte in lokale Sprachen übersetzt, sondern auch seine Algorithmen an regionale Suchinteressen angepasst. Das Ergebnis dieser effektiven Produktlokalisierungsstrategie ist eine hochgradig personalisierte Nutzererfahrung, die Googles Position als weltweit führender Anbieter von Internetdiensten so weit gefestigt hat, dass das Unternehmen mit einem Anteil von 90 % bzw. 95 % am Desktop- und Mobilmarkt zu einem Monopolisten geworden ist, gegen den ein Kartellverfahren anhängig ist.

Interessante Randnotiz: Google rät davon ab, sich bei der Lokalisierung von Webseiten auf Google Translate zu verlassen. Es wird sogar empfohlen, einen menschlichen Übersetzer zu engagieren!

Fallstudie: Google Lens

Während Google Maps ein bekanntes Beispiel für Sprachlokalisierung ist, ist Google Lens ein weiteres Produkt, das sich in der Produktlokalisierung auszeichnet. Dieses KI-gestützte visuelle Suchtool verwendet maschinelles Sehen, um es Nutzern weltweit zu ermöglichen, Objekte in Echtzeit zu identifizieren, Text zu übersetzen und mit ihrer Umgebung zu interagieren.

Ein wichtiger Aspekt der Lokalisierungsstrategie von Google Lens ist die Anpassung der visuellen Erkennungsfunktionen an unterschiedliche kulturelle Kontexte. In Märkten, in denen das Scannen von Texten in traditionellen Schriften wie Chinesisch, Arabisch oder Kyrillisch üblich ist, hat Google die OCR von Lens so angepasst, dass sie diese Sprachen erkennt und übersetzt.

Die Fähigkeit des Produkts, lokale Sehenswürdigkeiten, Einzelhandelsprodukte und sogar Restaurants zu erkennen, wurde ebenfalls angepasst, um den Nutzern in jedem Zielgebiet relevante und sinnvolle Informationen zu liefern. Beispielsweise kann ein Foto eines Gerichts gescannt werden, um die Speisekarten von Restaurants in der Nähe anzuzeigen, oder Lens schlägt lokale Ride-Hailing-Apps vor, wenn der Nutzer es auf einen Taxistand richtet.

Neben der Übersetzung der Oberflächentexte hat das Google Lens-Team auch daran gearbeitet, das Produkterlebnis um kulturspezifische Funktionen zu erweitern. Dazu gehören Empfehlungen für nahe gelegene Sehenswürdigkeiten, die Integration mit beliebten lokalen Apps und Diensten und sogar die Anpassung der visuellen Ästhetik an regionale Designvorlieben. Durch diesen ganzheitlichen Lokalisierungsansatz konnte Google Lens ein nahtloses, kontextbezogenes Erlebnis bieten, das Nutzer auf der ganzen Welt anspricht.

Die globalisierte CRM-Plattform von Salesforce

Salesforce, die weltweit führende CRM-Plattform (Customer Relationship Management), beherrscht auch die Kunst der Produktlokalisierung unter den fachkundigen Fittichen von Teresa Marshall, die seit 2009 die Lokalisierungsabteilung leitet. Durch die Lokalisierung der Benutzeroberfläche und der Funktionen bietet Salesforce Unternehmen weltweit eine CRM-Lösung, die den spezifischen Anforderungen der verschiedenen Märkte gerecht wird. Funktionen wie die Unterstützung mehrerer Sprachen, anpassbare Datenfelder und die Fähigkeit, sich an unterschiedliche Geschäftspraktiken und regulatorische Standards anzugleichen, haben Salesforce zu einem unverzichtbaren Werkzeug für internationale Unternehmen gemacht, die einen globalen Kundenstamm verwalten.

Fallstudie: Mehrsprachiger Salesforce-Support

Als weltweit führende CRM-Plattform legt Salesforce großen Wert darauf, seiner vielfältigen Nutzerbasis umfassende mehrsprachige Unterstützung zu bieten. Die Lokalisierung geht über die reine Übersetzung der Benutzeroberfläche hinaus und umfasst alle Aspekte des Produkterlebnisses.

Im Mittelpunkt der mehrsprachigen Strategie von Salesforce steht die Möglichkeit der Benutzer, mit der Plattform in ihrer bevorzugten Sprache zu interagieren. Die CRM-Software bietet volle Unterstützung für 18 Sprachen sowie Endanwender- und Plattformunterstützung für beeindruckende 144 weitere Sprachen, sodass Kunden weltweit durch Menüs navigieren, auf Funktionen zugreifen und Daten in ihrer Muttersprache anzeigen können. Die Lokalisierungsbemühungen von Salesforce gehen jedoch noch weiter.

Das Unternehmen stellt außerdem sicher, dass alle Support-Dokumente, Schulungsmaterialien und Kundendienstressourcen in mehreren Sprachen verfügbar sind. Die Anwender können in der Sprache ihrer Wahl auf detaillierte Hilfeanleitungen, Schulungsvideos und reaktionsfähigen technischen Support zugreifen. Unabhängig davon, ob es sich um Vertriebsmitarbeiter, Administratoren oder Entwickler handelt, hilft dieser Fokus auf umfassende Sprachunterstützung den Salesforce-Kunden, sich schnell mit der Plattform vertraut zu machen und ihren eigenen Kunden eine hervorragende Erfahrung zu bieten.

Zur weiteren Verbesserung der globalen UX ermöglicht Salesforce seinen Kunden sogar die Erstellung mehrsprachiger Websites und Online-Communities direkt aus dem CRM heraus mit Hilfe seiner Übersetzungsworkbench. Auf diese Weise können internationale Teams Inhalte, Branding und Funktionen an lokale Marktpräferenzen anpassen und so Engagement und Vertrauen stärken.

Salesforce hat die Messlatte für die Softwarelokalisierung sehr hoch gelegt, indem es der Mehrsprachigkeit in seinem gesamten Produkt-Ökosystem Priorität eingeräumt hat. Durch diesen ganzheitlichen Ansatz wird sichergestellt, dass Kunden auf der ganzen Welt die Leistungsfähigkeit der Salesforce-Plattform in vollem Umfang nutzen können, unabhängig von ihrer Muttersprache oder ihrem geografischen Standort.

Shopifys E-Commerce-Lokalisierungsbemühungen

Dass Shopify dazu beigetragen hat, den E-Commerce-Sektor zu revolutionieren, ist wohl keine Übertreibung. Es hat nicht nur Einzelunternehmern den Einstieg ermöglicht, sondern Online-Händlern auch die Möglichkeit gegeben, mehrsprachige Schaufenster zu gestalten und Zahlungen in verschiedenen Währungen zu akzeptieren.

Fallstudie: Lokalisierung einfach gemacht bei Shopify

Shopify versteht die Macht eines globalen Marktplatzes und ermöglicht es Händlern, kultursensible Einkaufserlebnisse zu schaffen, die von internationalen Kunden geschätzt werden.

Im Mittelpunkt dieser Strategie steht die Funktion „Märkte“, die die Erstellung und Verwaltung mehrsprachiger Schaufenster vereinfacht und es Verkäufern ermöglicht, auf die spezifischen sprachlichen Bedürfnisse lokaler Zielgruppen einzugehen. Dazu gehört auch die Übersetzung von Produktbeschreibungen, Preisinformationen und Kaufabwicklung, um einen nahtlosen Kaufprozess für Kunden weltweit zu gewährleisten.

Shopify ist auch im Bereich des Währungsmanagements sehr erfolgreich und ermöglicht es Händlern, Preise festzulegen und Zahlungen in verschiedenen Währungen zu akzeptieren. Dies macht Umrechnungen überflüssig und bietet insgesamt eine bessere Erfahrung für internationale Märkte. Darüber hinaus ermöglicht die Shopify-Plattform eine SEO-Optimierung für mehrsprachige Schaufenster, so dass selbst der kleinste Ein-Mann-Laden in Castrop-Rauxel eine Chance hat, in den regionalen Suchergebnissen gefunden zu werden.

Der vielleicht beeindruckendste Aspekt des Shopify-Konzepts ist die Flexibilität bei der Verwaltung der Inhalte. Händler können ihre Produktbeschreibungen, Marketingtexte und Werbebotschaften bis ins kleinste Detail anpassen. Diese Fähigkeit, kulturspezifische Erlebnisse zu schaffen, hat das Potenzial, stärkere Bindungen zu internationalen Kunden aufzubauen und die Markentreue auf globaler Ebene zu stärken.

Lokalisierung bei Adobe

Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, wird Ihnen klar sein, dass eine erfolgreiche Lokalisierungsstrategie mehr beinhaltet als die Übersetzung von Menüs und Schaltflächen. Typische Übersetzungsfehler lassen sich durchaus vermeiden, wenn die kulturellen Nuancen und Arbeitsabläufe der Zielgruppen berücksichtigt werden. Adobe ist ein weiteres Beispiel für einen großen Technologiekonzern, der eine solche Strategie umsetzt, wie seine allgegenwärtige Premium-Software zeigt.

Fallstudie: Lokalisierung von Adobe Photoshop für die globale Kreativ-Community

Adobe, ein führender Anbieter von Kreativsoftware, legt großen Wert auf die Produktlokalisierung, um Kreative auf der ganzen Welt zu unterstützen. Dieses Engagement zeigt sich auch in Adobe Photoshop, der wohl beliebtesten Bildbearbeitungssoftware der Welt. Photoshop ist in 24 Sprachen erhältlich, so dass Benutzer in ihrer bevorzugten Sprache durch die Benutzeroberfläche navigieren, auf Werkzeuge zugreifen und mit vertrauten Begriffen und Befehlen arbeiten können.

Adobe hat lokalisierte Funktionen integriert, um den spezifischen Anforderungen globaler Nutzer gerecht zu werden. Dazu gehören die Unterstützung verschiedener Tastaturlayouts, rechts-nach-links-Sprachoberflächen für Hebräisch und Arabisch sowie die Möglichkeit, sowohl mit metrischen als auch mit imperialen Maßsystemen zu arbeiten. Darüber hinaus passt Photoshop Datums- und Zeitformate an regionale Konventionen an, um eine nahtlose Benutzeroberfläche zu gewährleisten. Die Benutzer können ihren Workflow weiter anpassen, indem sie ihre bevorzugte Sprache für die Benutzeroberfläche in den Softwareeinstellungen auswählen.

Mit dem Photoshop-Plugin-Ökosystem geht Adobe bei der Lokalisierung noch einen Schritt weiter. Designer und Künstler können spezielle Lokalisierungs-Plug-ins verwenden, die innerhalb des UXP-Ökosystems entwickelt wurden, um visuelle Elemente wie Textebenen, Pinsel und sogar ganze UI-Skins zu übersetzen und anzupassen. So können Kreative auf der ganzen Welt Photoshop nahtlos an ihre Sprache, kulturelle Ästhetik und Workflow-Präferenzen anpassen.

Mit seinem Engagement für die Lokalisierung hat Adobe dafür gesorgt, dass Photoshop für alle Künstler und Designer ein kreatives Werkzeug erster Wahl bleibt.

Herausforderungen bei der Produktlokalisierung meistern

Trotz der erheblichen Vorteile der Produktlokalisierung sehen sich vor allem Technologieunternehmen bei der Anpassung ihrer Angebote für globale Märkte häufig mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Die Berücksichtigung kultureller Nuancen und Empfindlichkeiten kann sich als besonders komplex erweisen, da Produktmerkmale und Marketingbotschaften, die in einer Region gut ankommen, in einer anderen als flach oder sogar beleidigend empfunden werden können. Auch die Gewährleistung der technischen Kompatibilität der verschiedenen Geräte, Betriebssysteme und Netzwerkumgebungen, die in den verschiedenen Märkten vorherrschen, muss sorgfältig bedacht werden.

Startup-Mitarbeiter, die Beispiele der Produktlokalisierung aufbereiten

Ebenso wichtig ist, während des gesamten Lokalisierungsprozesses die Kohärenz zu wahren und die Qualität zu kontrollieren. Die Aufrechterhaltung einer einheitlichen Benutzererfahrung, Markenidentität und Softwarefunktionalität über mehrere lokalisierte Versionen hinweg ist entscheidend, um die Erwartungen internationaler Kunden zu erfüllen. Eine strenge Qualitätssicherung trägt dazu bei, die Genauigkeit und Benutzerfreundlichkeit der übersetzten Inhalte zu überprüfen, aber die Koordination dieser Bemühungen über verteilte Teams hinweg kann zusätzliche logistische Herausforderungen mit sich bringen.

Indem sie diese Herausforderungen direkt angehen, können Tech-Unternehmen hervorragende lokalisierte Produkterfahrungen schaffen, die bei den Nutzern in den verschiedenen Märkten gut ankommen und ihre Chancen auf internationalen Erfolg erhöhen. Dies erfordert häufig eine enge Zusammenarbeit zwischen internen Teams, den Einsatz spezialisierter Lokalisierungstools und Automatisierung sowie die Beratung durch Experten vor Ort, die die Zielmärkte besser kennen.

Best Practices für eine erfolgreiche Produktlokalisierung

Wenn Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung lokalisieren möchten, gibt es eine Reihe von bewährten Praktiken, die Ihr Lokalisierungsteam anwenden sollte. Der Kürze halber möchte ich hier die vier wichtigsten nennen:

  1. Führen Sie umfassende Marktforschung und Nutzertests durch: Sammeln Sie umfassende Kenntnisse über die Zielmärkte, einschließlich kultureller Nuancen, Nutzerpräferenzen und lokaler Wettbewerber. Testen Sie lokalisierte Versionen des Produkts mit echten Benutzern, um Feedback zu sammeln und das Produkt entsprechend zu verbessern.
  2. Verwenden Sie Lokalisierungs- und Automatisierungswerkzeuge: Verwenden Sie fortgeschrittene Lokalisierungswerkzeuge und Automatisierungstools. Diese können dazu beitragen, den Übersetzungsablauf zu verwalten, die Kohärenz zu gewährleisten und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Teams, die an lokalisierten Inhalten arbeiten, zu erleichtern.
  3. Arbeiten Sie mit Experten und Übersetzern vor Ort zusammen: Lassen Sie sich von Experten, Übersetzern oder Lokalisierungsagenturen vor Ort unterstützen. Diese verfügen über die erforderlichen sprachlichen und kulturellen Kenntnisse. Ihre Einblicke und Ratschläge können die Effektivität Ihrer Lokalisierungsbemühungen erheblich verbessern.
  4. Agilität ist ein Muss: Lokalisierung ist ein iterativer Prozess. Beobachten Sie kontinuierlich das Nutzerfeedback, führen Sie Lokalisierungstests durch und halten Sie sich über Markttrends und neue Möglichkeiten auf dem Laufenden, um die Lokalisierungsstrategie im Laufe der Zeit zu verfeinern und anzupassen.

Wenn Sie diese Erfolgsmethoden befolgen, können Sie die Wirkung Ihrer Produktlokalisierungsbemühungen mit relativ geringem Aufwand maximieren und ein ansprechendes und kultursensibles Benutzererlebnis schaffen. Besuchen Sie die Kategorie über bewährte Praktiken hier im Modilingua-Blog, wenn Sie tiefer in die Materie eintauchen möchten.

Ausblick und wichtige Erkenntnisse

Die Zukunft der Produktlokalisierung ist angesichts des technologischen Fortschritts vielversprechend. Aufkommende Trends wie KI-gesteuerte Lokalisierung und Echtzeitübersetzung werden die Fähigkeit von Unternehmen jeder Größe, ihre Produkte an globale Zielgruppen anzupassen, weiter verbessern. Angesichts der steigenden Nachfrage nach personalisierten Nutzererlebnissen wird die Lokalisierung auch weiterhin eine zentrale Rolle spielen, wenn Unternehmen mit Nutzern auf der ganzen Welt in Kontakt treten.

Da die Märkte zunehmend vernetzter und vielfältiger werden, müssen insbesondere erfolgreiche Technologieunternehmen den Lokalisierungstrends immer einen Schritt voraus sein und in innovative Lösungen investieren, um Nutzer auf der ganzen Welt effektiv zu erreichen und anzusprechen.

Die Produktlokalisierung spielt eine entscheidende Rolle in den globalen Expansionsstrategien von Technologie- und Online-Unternehmen. Beispiele für die Produktlokalisierung von Branchenriesen wie Google, Salesforce, Shopify und Adobe zeigen, dass eine erfolgreiche Lokalisierung die Fähigkeit eines Unternehmens, mit Nutzern auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten, erheblich beeinflussen kann.

Produktlokalisierungsstrategie für kleine Unternehmen und Start-ups

zwei Personen, die auf ihren Laptops mit Lokalisierungstests beschäftigt sind

Auch Kleinstunternehmen und Start-ups können von der Umsetzung ähnlicher Lokalisierungsstrategien enorm profitieren. Lassen Sie sich von den oben genannten Produktlokalisierungsbeispielen inspirieren und nehmen Sie einige praktische Tipps mit, um loszulegen:

  1. Fangen Sie einfach an. Aber denken Sie global. Sie müssen nicht gleich ein ganz neues Team zusammenstellen. Beginnen Sie mit der Übersetzung Ihrer Website und Ihrer Marketingmaterialien in eine wichtige Zielsprache. Untersuchen Sie Ihre Zielgruppe und priorisieren Sie die Sprachen mit dem größten Potenzial für Ihr Business.
  2. Stellen Sie die Benutzerfreundlichkeit in den Vordergrund. Lokalisierung ist mehr als bloße Übersetzung. Berücksichtigen Sie kulturelle Nuancen und passen Sie Ihre Inhalte an Ihren Markt an. Dazu gehören Datums- und Zeitformate, Währungssymbole, Maßeinheiten und andere regionale Präferenzen.
  3. Machen Sie sich die Technologie zunutze. Es gibt viele erschwingliche Übersetzungstools und -plattformen, von einfachen Lösungen wie Google Translate bis hin zu robusteren Übersetzungsmanagementsystemen (TMS), wenn Ihr Geschäft wächst. Prüfen Sie die Optionen, die Ihren aktuellen Bedürfnissen und Ihrem Budget entsprechen.
  4. Content ist alles. Qualitativ hochwertige und informative Inhalte sind für jedes Unternehmen unerlässlich. Erstellen Sie wertvolle Inhalte, die Ihre Zielgruppe ansprechen, und denken Sie daran, sie in verschiedene Sprachen zu übersetzen, um Ihre Reichweite zu vergrößern.
  5. Fangen Sie klein an und bauen Sie dann aus. Konzentrieren Sie sich zunächst auf eine Zielsprache. Wenn Ihr Unternehmen wächst und Ihre Ressourcen es zulassen, können Sie Ihre Lokalisierungsbemühungen ausweiten und in weitere Sprachen übersetzen.

Zusätzliche Tipps für Start-ups und Kleinunternehmer:

  • Community-Übersetzung: Erkundigen Sie sich in Online-Communities, wo Muttersprachler bereit sein könnten, Ihre Inhalte gegen Aufmerksamkeit oder Credits zu übersetzen. Ich persönlich bin kein Fan von Crowdsourcing, aber ich kann mir vorstellen, dass es für eine kleine App funktionieren könnte.
  • Partnerschaften: Suchen Sie nach Partnerschaften mit lokalen Unternehmen oder Multiplikatoren in Ihrem Zielmarkt. Diese können Ihnen dabei helfen, Ihre Inhalte und Marketingstrategien an die jeweilige Region anzupassen.
  • Auf SEO setzen: Optimieren Sie Ihre Website-Inhalte und Metadaten für Suchmaschinen in Ihrer Zielsprache, um sicherzustellen, dass Ihre Website gefunden wird. Diese Aufgabe ist so einfach, und doch machen so viele kleine Unternehmen Fehler.

Lokalisierung ist kein einmaliges, sondern ein kontinuierliches Projekt. Wenn man klein anfängt, sich auf die Benutzerfreundlichkeit konzentriert und die verfügbaren Ressourcen nutzt, kann selbst ein neu gegründetes Unternehmen von einer gut durchdachten Lokalisierungsstrategie profitieren und sich neue Wachstumschancen erschließen.

Grafik zu Produktlokalisierungsbeispielen in der Technik
Für später merken 📌

Die Bedeutung einer durchdachten, kultursensiblen Produktlokalisierung wird mit der weiteren technologischen Entwicklung noch zunehmen. Wenn sie die Vorteile, Herausforderungen und bewährte Verfahren der Produktlokalisierung kennen, können sich Firmen jeder Größe mit Zuversicht auf den globalen Märkten bewegen und sicherstellen, dass ihre Produkte bei den Nutzern überall auf der Welt gut ankommen. Da die Märkte immer vernetzter und vielfältiger werden, wird die Fähigkeit, Angebote an lokale Zielgruppen anzupassen und zu personalisieren, zu einem wichtigen Unterscheidungsmerkmal für Unternehmen, die ihre Reichweite vergrößern und der Konkurrenz voraus sein wollen.

Avatar von Jenna Brinning

Verfasst von

Die Lokalisierungsexpertin, Autorin, Lektorin und Content-Publisherin hat ihren M.A. an der Freien Universität Berlin erworben und verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung an der Schnittstelle zwischen Technologie und Sprache. Als zertifizierter PSPO und PSM unterstützt Jenna gerne Start-ups und kleine Unternehmen bei der internationalen Expansion.

Mehr entdecken

Modilingua Newsletter

Über uns

Modilingua unterstützt Start-ups und KMU dabei, mehr internationale Reichweite, Resonanz und Wachstum zu erzielen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

EN